EINBUCH Buch- und Literaturverlag Leipzig

  

 

EINBUCH Verlag

 

EINBUCH Buch- und Literaturverlag Leipzig

Ansprechpartner: Patrick Zschocher

Aurelienstr. 59

04177 Leipzig

Deutschland

 

 

 

Sie erreichen den EINBUCH Verlag:

 

per Telefon: +49 (0) 341 2490162

per Email: info@einbuch-verlag.de

per Webseite: www.einbuch-verlag.de

 

Facebook

Der EINBUCH Buch- und Literaturverlag Leipzig ist ein junger Verlag, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, unbekannten Autoren eine Chance zu geben. Häufig lesen größere Verlage aufgrund zahlreicher Einsendungen einzelne Manuskripte nicht mehr. Dadurch entgehen ihnen jedoch durchaus beachtenswerte Manuskriptangebote. Diese erscheinen im EINBUCH Buch- und Literaturverlag und erfreuen sich mittlerweile großer Beliebtheit. Heute finden interessierte Leser auch Bücher von Autoren, die nicht mehr ganz so unbekannt sind. Damit konnte sich der junge Verlag nach kurzer Zeit etablieren und wird auch weiterhin seine ganze Kraft in gute Werke stecken.

 

Genres: 

 

  • Romane
  • Science Fiction & Fantasy
  • Esoterik
  • Kinder- und Jugendbücher
  • Erzählungen
  • Fach- und Sachbuch
  • Autobiografie

 

 

Ausrichtung:

 

  • Belletristik
  • Sachbücher
  • "Hier ist Dein Buch"

 

 

CoverAnnett Leander

Umarme mich – aber fass mich bloß nicht an!

 

Autobiografie, 139 Seiten

realEdition

Preis: 11,90 €

ISBN 978-3-942849-34-0

 

 

 

 

 

 

 

Über das Buch:

 

Auch wenn an den Scheiben und Karossen mancher Autos Sprüche mit martialischsten Drohungen prangen, scheint der Missbrauch der eigenen Kinder in dieser unserer vorgeblich so fortschrittlichen und zivilisierten Gesellschaft gang und gäbe zu sein, schlimmer noch offenen Auges toleriert zu werden. Man schaut und hört zu gerne weg.
Annett Leander schildert in diesem Buch sehr eindrücklich, wie es ihr und ihren Geschwistern ergangen ist, in einer Familie in der Missbrauch in jeder Form, der physische und psychische Missbrauch der eigenen Kinder also, an der Tagesordnung war. Schildert, wie Kinderseelen daran zerbrechen.

 

Weitere Informationen und Bestellung

 

 

 

Weitere Bücher des Verlages finden sie hier

 

 

Neuigkeiten aus dem EINBUCH Verlag:

15. Juni 2015 Volly Tanner Leben > Gesellschaft  Keine Kommentare

"Das Einzige, was ich für meine Erzeuger empfinde, ist Wut und Ekel"

Tanners Interview mit Annett Leander, der Autorin von “Umarme mich – aber fass´mich nicht an!”

 

Manchmal zerdrückt es einem das Herz. Beim Lesen der Autobiografie von Annett Leander war das so. Kein locker-flockiger Trendroman, kein stilbezogenes Lyriken, sondern finsterste Realität. Es ging um Missbrauch jeglicher Art an Kinderseelen und ganz speziell an der Seele und an dem Körper von Annett Leander. Tanner musste da einfach noch mal nachfragen, weil viel öfter darüber geredet werden sollte.

 
Artikelserie "Tanners Interview" – Teil 204 von 204

Liebe Annett Leander. Der Chef des Einbuch Buch- und Literaturverlags Leipzig, der Patrick Zschocher, hat mir Ihr Buch “Umarme mich – aber fass´mich bloß nicht an!” auf den Tisch gelegt. Und ich habe es gelesen. Im Untertitel steht: Eine Autobiografie, die viel zu früh geschrieben werden musste. Ich verstehe schon warum sie geschrieben werden musste. Könnten Sie bitte unseren Lesern erzählen, was das Thema so dringend machte. Auto-Biografie impliziert ja, dass es Ihre Geschichte ist.

Ich habe viel zu viele Jahre meines Lebens geschwiegen. Als Kind, aus Angst abgelehnt zu werden oder nicht glaubhaft zu erscheinen, heute bin ich erwachsen und ich bin nicht mehr in der Rolle des Kindes, aus der ich nie ausbrechen konnte. Sicherlich ist mit meinem Buch mein Leben nun nicht von vorne begonnen, aber da ich es aufschreiben konnte, habe ich mir ein großes Stück Last genommen und auch alle Menschen, die es mit Interesse lesen, werden vielleicht etwas “wachgerüttelt”. Der Missbrauch und die Gewalt an Kindern ist in unserer Gesellschaft ein Tabu-Thema, keiner spricht darüber und viel zu oft wird einfach weggesehen, warum kann ich allerdings nicht verstehen. Manche Menschen können sich nicht im Geringsten vorstellen, was mit einer Kinderseele passiert, wenn sie durch Demütigungen und körperliche sowie psychische Repressalien zerstört wird! Ein Leben lang hat man damit zu kämpfen.

Missbrauch an sich ist ja nicht wirklich ein Thema – außer wenn es von politischen Rattenfängern zur Postulierung von Unmenschlichkeit benutzt wird. Eine wirkliche Auseinandersetzung mit den Gründen und Folgen findet meines Erachtens nicht statt. Sehe ich das falsch? Sie als Betroffene haben da sicher einen besseren Einblick – bewegt sich da etwas in unseren Regionen?

Da haben Sie Recht, es wird nie wirklich darüber gesprochen. In der Politik und im Bezug auf das Gesetz habe ich immer das Gefühl, es wird wie eine Lappalie behandelt. Viel zu oft bekommen Täter eine viel zu geringe Strafe, wenn überhaupt. Eine Therapieauflage oder Bewährung? Was soll das bringen? Es wird keinen Täter daran hindern, sich ein neues Opfer zu suchen.

Wenn ich in der Lage wäre, dass mein Peiniger noch am Leben wäre und angenommen er hätte im Knast gesessen und jetzt wäre der Zeitpunkt, dass er wieder entlassen werden würde, ich würde wohl in Panik ausbrechen… Die Folgen aus so einer Erfahrung verfolgen ein Opfer wohl sein Leben lang, manchmal mehr und manchmal weniger. Aber Gründe für so eine Tat sehe ich keine! Es gibt keinen Grund einen Menschen so sehr zu “beschmutzen” und zu demütigen.  Egal, ob es nun um Kinder geht oder Frauen oder Männer. So etwas tut man nicht und da nach einem Grund zu suchen ist fern ab von all meinen moralischen Werten.

Wie waren die Reaktionen auf Ihr Buch? Ganz besonders interessiert mich da natürlich Ihr persönliches Umfeld.

Die Reaktionen auf mein Buch waren eine Mischung aus Schock, Dankbarkeit, vielleicht auch etwas Mitgefühl bis hin zu Wut … Wut über die Personen, die für mein Trauma verantwortlich sind. Natürlich bin ich sehr froh, dass ich diese Reaktionen überhaupt erlangen konnte. Meine Partnerin hat mich die ganze Zeit unterstützt und mir immer wieder die Schulter zum anlehnen gegeben, wenn ich sie brauchte, wenn mir das Schreiben und die damit verbundenen Flashbacks (Trauma-Wiedererlebungen) über den Kopf gewachsen sind. Sie ist natürlich sehr erfreut darüber, dass die Reaktionen auf mein Buch positiv ausfallen.

Ihre Geschichte muss Thema in Bildungseinrichtungen sein, eigentlich auch, um die totale Einsamkeit der Opfer zu durchbrechen. Ich dachte immer, ich wäre der einzige in meiner Klasse gewesen, der dauernd geschlagen wurde. Mir hätte es geholfen zu wissen, dass ich nicht völlig alleine bin. Heute weiß ich das. Gibt es Bestrebungen Ihrerseits mit Ihrer Geschichte aktiv aufzuklären? Ins Gespräch zu kommen? Und wenn ja, welche – wenn nicht, warum nicht?

Die Idee, in Bildungseinrichtungen mit meiner Geschichte zu gehen, finde ich sehr gut. Zur Aufklärung, aber auch um beispielsweise Lehrer auf kleine Anzeichen aufmerksam machen zu können. Des Weiteren, denke ich, wäre es wichtig, im Bereich der Sozialen Berufe anknüpfen zu können und die Personen aufmerksam zu machen, die unmittelbar in einer Rolle sind, die sich auch ganz nah an einem Opfer befinden kann. Oft muss man hinter die Fassade schauen, um wirklich zu begreifen, dass ein tieferer Grund für manch Verhaltensweise da im Verborgenen liegt.

Wie leben Sie heute? Gibt es ein Verzeihen? Ihr Vater hat nie ein Wort der Entschuldigung gesagt – wie gehen Sie damit um?

Heute lebe ich mit meiner Partnerin Sarah in einer eigenen kleinen Wohnung. Wir sind seit Februar 2012 ein Paar, auch wenn es eine Menge Unfrieden gab, haben wir uns immer wieder zusammenfinden können. Zurzeit hole ich mein Abitur nach, um im Nachhinein mal studieren zu können. Gern würde ich irgendwann im Bereich der Palliativpflege oder im Bereich Lehramt an einer Berufsschule arbeiten.

Ein Verzeihen gibt es nicht und auch habe ich wenig Interesse daran zu wissen, warum mein Erzeuger diese Dinge getan hat. Wenn ich an ihm denke und sein Gesicht in Form eines Bildes in meinen Kopf schießt, muss ich mich beherrschen, um noch klar denken zu können. Das Einzige, was ich für meine Erzeuger empfinde, ist Wut und Ekel.

Ich selber brauchte lange, um zu verstehen, dass ich nicht schlecht bin. Wie ist Ihre ganz persönliche Selbstsicht heute? Haben Sie Wege aus der Programmierung gefunden oder suchen Sie noch?

Es ist mir noch nicht gelungen, selbst aus meinem Innersten heraus sagen zu können, dass ich selbst etwas wert bin oder dass ich gut bin, so wie ich bin. Vielleicht kann ich das aber irgendwann, ich arbeite daran.

Ich wünsche Ihnen Aufmerksamkeit und Achtsamkeit, liebe Annett Leander. So wie Sie sind, sind Sie gut.

Vielen Dank.

 

 

 

 

 

3 Gedanken zu „EINBUCH Buch- und Literaturverlag Leipzig

  1. Dedicated server

    Es ist bedauerlich, dass Autorenplattformen nicht mehr in der Form und Anzahl bestehen, wie das noch vor einigen Jahren der Fall war. Wir freuen uns aber gerade deswegen sehr, dass Kontakte wie der zwischen der Edition Sternsaphir und Frau Kauschinger zustande kommen, und wunschen dem Buch, der Autorin und dem Verlag viel Erfolg.

    Antworten
  2. Schreinecke,Wolfgang

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe einen Roman geschrieben dessen Handlung im 30jährigen Krieg spielt. Lohnt es sich Ihnen ein Exposé zuzuschicken?

    Mit freundlichen Grüßen     W.Schreinecke

    Antworten
    1. Patrick Zschocher Artikelautor

      Hallo Herr Schreinecke, 

      leider können wir in diesem Jahr keine weiteren Bücher in unser Programm aufnehmen. Auch ist es noch ein bisschen sehr früh um sagen zu können, wie unser Programm im Jahr 2019 aussehen wird.

      Da ich auch noch die Verlagsplattform Kleinfairlage.de betreibe, die sich für einen fairen Buchhandel und auch ein gutes Miteinander zwischen Verlagen und Autoren/innen einsetzt, würde ich Ihnen da gerne folgendes Angebot mit an die Hand geben: http://kleinfairlage.de/autoren-und-autorinnen-romane-suchen-und-finden-verlage sowie http://www.skripzz.de Wir bauen dort gerade eine Plattform für Autoren und Autorinnen und deren Manuskripte auf und stellen jeweils eine eigene Seite zur Verfügung.
      Das wäre sicher eine gute Möglichkeit, auch andere Verlage auf Ihr Manuskript aufmerksam zu machen. Alle unsere Mitgliedsverlage nehmen regelmäßig darauf zugriff, und nicht nur die …

      Schauen Sie sich das doch bitte in Ruhe an. Wenn das etwas für Sie ist, und das glaube ich schon, bräuchten wir nur noch eine Leseprobe von etwa 10 bis 20 Seiten, eine kurze Bibliografie und vielleicht ein Exposé.

      Ich würde mich freuen von Ihnen zu hören. Vielen Dank.

      Beste Grüße  Patrick Zschocher

      EINBUCH Buch- und Literaturverlag Leipzig
      Aurelienstraße 59
      04177 Leipzig
      Tel.: 0341/60481088
      web.: http://www.einbuch-verlag.de

      NEU NEU NEU: http://www.bücherfairkaufen.de

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar zu Schreinecke,Wolfgang Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>