EHP Verlag Andreas Kohlhage

  

 

logo

 

EHP Verlag

Mylinghauser Str. 39

58285 Gevelsberg

Deutschland

Nordrhein-Westfalen

 

 

 

Sie erreichen den EHP Verlag:

 

per Telefon: +49 (0) 2332 666 4207

per Email: verlag@ehp-koeln-com

per Webseite: http://www.ehp-verlag.de/

 

Facebook

 

 

Viele Neuerscheinungen erwarten Sie jährlich in unserem Programm, und wir freuen uns gleichzeitig, unsere Backlist für Sie interessant und lieferbar zu halten. Bei uns finden Sie viele Klassiker der angewandten Psychologie, die aus Ihrer beruflichen Praxis nicht mehr wegzudenken sind: Handbücher, Einführungen, Workbooks, aber auch praktische Handreichungen und Titel, die Ihnen aktuelle Informationen bieten und der Weiterentwicklung Ihrer beruflichen und privaten Interessen dienen.

 

Das Programm richtet sich an Profis, aber auch der professionell interessierte Laie sowie der Betroffene findet neben anspruchsvollen Texten zur therapeutischen sowie beraterischen Theorie und Praxis verständliche, leicht zugängliche und direkt verwertbare Lektüre.
Unsere Arbeit ist von dem Gedanken geprägt, Bücher und Zeitschriften zu machen, die nicht nach kurzer Zeit wieder vom Buchmarkt verschwinden: Grundlagentexte und Bücher, die ihre Gültigkeit behalten.

 

Die Schwerpunkte des Programms: Themen der theoretischen, pädagogischen und klinischen Psychologie, wobei die Grundlagen der humanistische Ansatz (und der Gestaltansatz im Besonderen) bildet; dazu kommen Fragestellungen der modernen Gesundheitswissenschaft und anderer Bereiche der angewandten Psychologie; besondere Aufmerksamkeit widmet unser Programm der Organisationspsychologie und ihren aktuellen Beiträgen zur Entwicklung einer modernen Beratungswissenschaft.

 

Der stete Ausbau des Zeitschriftenprogramms und der unterschiedlichen Reihen erfolgt in ständiger Rückkoppelung mit unseren Käufern und Lesern, von denen uns ein großer Teil seit den 80er-Jahren begleitet. Auch dabei haben wir von Anfang an den Menschen in den Mittelpunkt gestellt und Qualitätssicherung, Nachhaltigkeit und Ressourcenorientierung praktiziert.

 

Die digitale Lektüre spielt neben dem traditionell gedruckten Buch eine immer größere Rolle – das wissen Sie als unserer Kunden, Leser und Autoren so gut wie wir, und das besonders bei den Fach- und Sachbüchern. Wir waren auf diesem Gebiet eines der Pionierunternehmen, denn bereits seit Beginn der 2000er-Jahre erhalten Sie einzelne unserer Titel digital. Ab sofort stehen Ihnen fast alle unsere Neuerscheinungen auch als E-Books zur Verfügung, wie im übrigen ein stets wachsender Anteil unserer Backlist.

Anregende, nützliche und unterhaltsame Lektüre wünscht Ihnen
Ihr Andreas Kohlhage

 

Genres: 

 

  • Angenwandte Psychologie
  • Fachbuch/Sachbuch
  • Lehrbücher
  • Psychologie
  • Ratgeber

 

 

 

 

 

 

book_190Raimund Allebrand

DIE BURNOUT-LÜGE: GANZ NORMALER WAHNSINN
Wie man mit Coolness sein Leben ruiniert


EHP-Verlag Andreas Kohlhage, 2012

152 Seiten

Preis: 14,99 €

 

ISBN: 978-3-89797-077-9

 

 

 

 

Über das Buch:

 

Das so genannte Burnout-Syndrom wurde zu einem Wort des Jahres 2011 und avancierte zum Synonym für individuelle Überforderung und totale Erschöpfung. Die arbeitspsychologische Perspektive auf den Burnout-Prozess verdeckt allerdings den Blick auf die tatsächliche Reichweite der gegenwärtigen Epidemie: Eine krank machende Dimension der postmodernen Kultur, die jeden erreicht und alle betrifft. Raimund Allebrand entlarvt jene Coolness, die den Menschen seiner selbst entfremdet und ihn abhängig macht von Produkten und Symbolen der Konsumwelt – vom käuflichen Ersatz für die eigene Gefühlswelt. Das Buch demontiert Emotionen, die keine sind, und entdeckt Gefühle, wo keine waren.
Coolness als postmoderne Überlebensstrategie begegnet uns allenthalben: In den Giganten des Kulturbetriebs wie in den Inszenierungen der Erlebniswirtschaft, vor dem Fernseher wie im Internet. Der Wahnsinn einer flächendeckenden Medien- und Eventkultur versteckt sich dabei hinter scheinbarer Normalität. Hape Kerkeling und der Jakobsweg, Tattoos und Tango-Eskapaden – eine Interpretation unserer täglichen Erfahrung mit der Medien- und Eventkultur zeigt auf: Geborgte Leidenschaft wurde zu einem Mainstream, der persönliches Leid um jeden Preis vermeiden will und deshalb Teile des eigenen Selbst ausgelagert hat. Ein erschöpftes Selbst ist zu eigener Betroffenheit immer seltener fähig und bedient sich geborgter Leidenschaften, die außerhalb der eigenen Person stattfinden. .
Ein existenzielles Burnout wird damit vorbereitet. Der soziale Rückzug auf sich selbst führt zu narzisstischer Kälte, die als kulturelle Coolness in Erscheinung tritt. Ein Menschentyp, der eigene Emotion ersetzen muss, macht allerdings beim gekauften Selbst nicht halt: Die Inszenierungen eines spekulativen Marketing-Charakters bedrohen Wirtschaft und Gesellschaft – sie provozieren mit Coolness auch das kulturelle Burnout einer sozialen Eiszeit, die sich als tägliche Normalität verkleidet hat. .
Auf dem Thermometer der Coolness wird unsere eigene Körpertemperatur nicht mehr angezeigt. Vergeblich aber eine Auslagerung der Emotion: Was wir in uns nicht entdecken, werden wir außerhalb nicht finden. Ein emotionales Burnout ist unvermeidlich, wenn wir eigene Intentionen in unserer Lebens- und Arbeitswelt nicht verwirklichen können. Wer an den Bedingungen heutiger Normalität zu leiden beginnt, darf sich gratulieren – in sich selbst findet er einen Schlüssel zur Genesung.

Der Autor
Raimund Allebrand leitet eine Praxis für psychodynamisches Coaching, Beratung und Psychotherapie in Bonn. Er ist Sachbuchautor und organisiert zahlreiche Veranstaltungen und Tagungen in der Aus- und Weiterbildung.

 

 

Weitere Informationen und Bestellung

 

 

 

 

Weitere Bücher des Verlages finden sie hier

 

 

Neuigkeiten aus dem EHP Verlag:

Informationen zu Neuigkeiten und Veranstaltungen erhalten sie hier

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>